Montag, 1. Oktober 2012

Herbstimpression



Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
(Theodor Fontane)

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll.
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: "Junge, wiste 'ne Beer?"
Und kam ein Mädel, so rief er: "Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn."

Ist es nicht schön? Die alte Ballade von Theodor Fontane zum Herrn von Ribbeck? Das Gedicht erinnert mich immer wieder an meine Grundschulzeit, in der wir das Gedicht noch auswendig lernen mussten. Ging es euch da genauso? Hattet ihr auch lange Zeit Spaß am Herrn von Ribbeck? Musstet ihr es auswendig lernen und vortragen? Ich mag diese kleine Herbstballade wirklich gern - und dabei bin ich noch nicht einmal ein allzu großer Fan von Gedichten im Allgemeinen... Aber der Herr von Ribbeck läutet meiner Meinung nach den Herbst sehr schön ein. Und genau das sollte er doch auch am ersten Oktober, nicht wahr? Denn die goldene Herbsteszeit zeigt sich momentan ja von ihrer schönsten Seite! Mit strahlend blauem Himmel und in der Sonne leuchtenden Blättern... Da war ich sofort zu dieser kleinen Herbstimpression motiviert.

Apropos Oktober... wusstet ihr, dass im Mittelalter der Oktober sogar als "Heiliger Monat" galt und bis heute Könige sehr gerne und häufig im Oktober heiraten? Warum auch nicht, wenn der Oktober so schön beginnt wie heute?

Ich wünsche euch jedenfalls einen wunderschönen, goldenen Oktober!

Kommentare:

  1. Hi Julie! ...ja, das Gedicht weckt Erinnerungen. Ob wohl irgendwo noch das A5-Heft rumliegt, in das ich in der Schule die Gedichte die wir auswendig lernen mussten geschrieben habe?

    Dir auch einen schönen Oktober!

    LG, Christian

    AntwortenLöschen
  2. Oktober is nach dem Dezember mein absoluter Lieblingsmonat :)

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, das musste ich auch auswendig lernen! So schön. Letztens waren wir in der Nähe vom Max Planck Institut spazieren, da hat es eine Wiese mit ganz vielen Birnbäumen. Vielleicht kennst du die ja aus deiner Zeit in Heidelberg? Da ist uns jedenfalls auch diese Ballade wieder eingefallen und wir haben versucht, sie nochmal komplett zusammenzubringen. Hat aber nicht ganz geklappt :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen