Sonntag, 31. März 2013

Was haben Ostereier und Hasen mit Ostern zu tun?


Ein bisschen Frühlingsfeeling...
Überall werden Ostereier versteckt, Kinder bekommen kleine Geschenke und es werden Geschichten über den Ostereier bemalenden und versteckenden Osterhase erzählt. Doch woher kommt eigentlich dieser Brauch? Was haben Ostereier und Hasen mit der Auferstehung Christi zu tun?
Ich dachte bisher immer, dass dieser Brauch, wie so viele andere Bräuche einen alten, vielleicht germanischen, Ursprung habe, aber tatsächlich haben zumindest die Ostereier wirklich etwas mit dem christlichen Glauben zu tun.

Das farbig - bzw. vor allem rot - bemalte Osterei symbolisierte nämlich bereits im Jahre 1054 das Grab Christi. Das gekochte Ei ist hart wie Stein, tot, leblos und kalt, doch beinhaltet es das Leben, denn theoretisch hätte aus dem Ei ja ein Küken schlüpfen können. Dieses Leben wurde entsprechend durch die rote Farbe gekennzeichnet.

Damit wäre geklärt, was die Eier mit Ostern zu tun haben. Schön und gut - aber seit wann können Hasen Eier legen und verstecken? Für das Aufkommen des Osterhasens gibt es die verschiedensten Theorien, von denen ich euch eine vorstellen möchte. Nach dieser Theorie ist der Osterhase - wie auch der Adventskranz - eine evangelische Erfindung, da der Osterhase nur in evangelischen Gegenden bekannt war.
Bereits im 18. Jahrhundert wurden bemalte Ostereier für Kinder versteckt und im Garten gesucht, wie beispielsweise an Gründonnerstag in Goethes Haus in Weimar. Doch was könnte man den Kindern erzählen, wer die Eier versteckt? Zufällig sind Hasen sehr fruchtbar und gerade in der Zeit vor Ostern - der Paarungszeit - verhalten sie sich sehr merkwürdig: Sie verharren eine Weile still an einer Stelle - und könnten dann entsprechend ein Osterei ablegen - und hoppeln dann ganz plötzlich davon. Was also ist eine passendere Erklärung, als ein Hase, der bei diesem Stop Eier versteckt? Das Ganze wird dann durch eine weitere Eigenschaft der Hasen noch "glaubwürdiger": Der Hasenkot ist eiförmig und liegt oft wie in einem Nest zusammen...

Wer noch mehr über Osterhasen, Ostereier und Osterbräuche erfahren will, dem empfehle ich die Internetseite http://www.religioeses-brauchtum.de, von der auch meine Informationen stammen.

Und damit wünsche ich euch ein frohes Osterfest und viele Hasenkö... ähm... Ostereier natürlich :) 

__________________________________
Das Foto stammt von der Landesgartenschau NRW 2010 in Hemer.

Kommentare:

  1. jetzt wissen wir alle Bescheid :)
    sehr cool,

    lg Felix...
    http://licht-welt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessanter Post,
    wusste ich vorher garnicht...

    Aber gut zu wissen!

    Liebe Grüße
    Tonia

    AntwortenLöschen
  3. Interessante Sache, aber ich habe das mit den Ostereiern mal ganz anders gelernt :o
    Nämlich folgendermaßen: Zwischen der Fastnacht und Ostern liegt die Fasten Zeit, wo früher kein Fleisch gegessen wurde, aber auch keine Produkte die von Tieren kommen, folglich also auch Eier... Die Hennen legten aber trotzdem Eier, und diese wollte man nicht schlecht werden lassen, also hat man sie hart gekocht -was ein Ei länger haltbar macht- und sie gefärbt, damit man sie von den frischen Eiern unterscheiden konnte.
    Ich weiß nicht ob nun deine oder meine Version stimmt, wahrscheinlich sind es beides nur Geschichtchen die man sich erzählt :D

    AntwortenLöschen
  4. Danke Eva für deinen Kommentar und deine Version der Eiergeschichte :)
    Ich habe das mit den Eiern auch schon so gehört. Auf den Internetseiten, die ich gefunden habe, stehen die beiden Version hintereinander drin - und sie schließen sich ja auch gegenseitig nicht aus. Ich tippe also mal auf eine Kombination aus beidem - religiöser Brauch kombiniert mit praktischem Nutzen :D
    Immerhin sind Maultaschen auch in der Fastenzeit entstanden - warum dann nicht auch farbige Eier?

    AntwortenLöschen