Montag, 13. Mai 2013

Star Trek into Darkness

Die Geschichte des jungen Star Trek - Teams geht weiter: Captain Kirk, Commander Spock und ihre Crew stehen vor neuen Herausforderungen, doch zuerst einmal müssen sie ihr Schiff zurückgewinnen, denn was wäre Star Trek ohne die U.S.S. Enterprise?


Captain Kirk konnte es wieder einmal nicht lassen und musste sich unbedingt über alle Regeln und Gesetze der Sternenflotte hinwegsetzen, um Commander Spock das Leben zu retten. Also ehrlich, wieso macht man denn sowas? Spock kann darüber nur den Kopf schütteln und meldet natürlich ganz in ehrlicher Vulkaniermanier den Vorfall bei der Sternenflotte. Die ist darüber natürlich ganz und gar nicht erfreut und gibt das Kommando über die Enterprise erstmal zurück an Kirks ehemaligen Mentor - Admiral Pike, während Kirk zurück zur Ausbildung geschickt werden soll. Pike jedoch setzt schnell durch, dass Kirk zumindest als Commander auf der Enterprise bleiben darf... doch dazu kommt es erst gar nicht, denn ein Anschlag auf die Sternenflotte vereitelt alle Pläne...

Das ist der Punkt, an dem der diesmalige Gegenspieler des Enterprise-Teams aktiv wird: Der ehemalige Agent John Harrison gespielt von keinem geringerem als dem genialen Sherlock Holmes Schauspieler Benedict Cumberbatch (in der Serie "Sherlock" des BBC).
Jedenfalls beginnt mit diesem Angriff die eigentliche Geschichte, denn nun wird die Enterprise wieder losgeschickt, um dem Verbrecher das Handwerk zu legen. Mit dabei und von besonderer Bedeutung: 72 neuartige Torpedos, die sowohl den Besatzungsmitgliedern einen gewissen Respekt einflößen, als auch im weiteren Verlauf der Geschichte immer wichtiger werden...

Und damit ich nicht nur rede und rede, dürft ihr natürlich auch wie üblich einen Trailer (Youtube) dazu anschauen, bevor ich zu meiner persönlichen Meinung zum Film komme:


Der Film ist mal wieder ein besonderes "Schmankerl" für eingefleischte Raumschiff Enterprise und Star Trek Fans, wobei ich mich definitiv nicht dazu zählen kann, denn mehr als vielleicht ein oder zwei Folgen habe ich nie gesehen. Trotz allem fand ich auch diesen neuen "jungen" Star Trek - Film wieder klasse, genauso wie schon seinen Vorgänger und auch wenn man (wie ich) die Ursprungsserien nicht kennt, so hat man doch keinerlei Probleme dem Geschehen zu folgen. Allerdings ist es definitiv hilfreich, wenn man den ersten Teil der beiden neuen Kinofilme gesehen hat. Ich vermute aber, dass man auch ohne diese Kenntnisse schnell in die Geschichte hinein findet, da keine großen Vorkenntnisse erwartet werden.

Der Film profitiert natürlich wie viele SciFi-Filme von Effekten und Action, doch auch die Story bleibt nicht zurück und zeigt an einigen Stellen überraschende Wendungen. Leider ist der Film aber nur in 3D zu sehen, welches nicht unbedingt nötig wäre... An der ein oder anderen Stelle ist der 3D-Effekt sicherlich ganz nett, aber grundsätzlich empfinde ich ihn für diesen Film eher als unnötig.

Auf jeden Fall bietet "Star Trek into Darkness" für alle SciFi-Fans, egal ob nun Star Trek - Begeisterte oder nicht ein abwechslungsreiches Filmerlebnis, viel Spaß und Spannung und tolle Schauspieler - allen voran in diesem Film Zackary Quinto (Spock), der für viel Abwechslung sorgt und natürlich Benedict Cumberbatch (Harrison).


___________________
Das verwendete Poster zu "Star Trek into Darkness" stammt von der englischen Wikipedia und wird hier im Rahmen der "rational use"-Lizenz der United States Copyright Law verwendet, die besagt, dass man eine niedrig skalierte Version der Filmposter verwenden darf, um kritische Kommentare zum zugehörigen Film entsprechend zu kennzeichnen.

The used poster is taken from the English Wikipedia website and used under rational use under United States copyright law as it is used scaled-down to provide critical commentary on the corresponding film.

Kommentare:

  1. Schöne kurze Review. Mir hat der Film sehr gut gefallen und ich war froh, dass mein Kino ein Double Feature angeboten hat, wo ich beide Teile nochmal sehen konnte und zwar in 2D ;)

    Liebe Grüße, Philip

    AntwortenLöschen
  2. Oh das überrascht mich ja jetzt... In Paderborn wird er in beiden Kinos nur in 3D angeboten, da dachte ich, es würde ihn in 2D gar nicht geben... Mmh dann ist wohl nur mein Kino gemein ^^
    Freut mich aber, dass er dir auch gefallen hat!

    AntwortenLöschen