Montag, 7. Januar 2013

Dessert aus der Hexenküche: Teigtaschen mit Winterfrüchten


Bereits seit meinem Post über Der Junge, der Träume schenkte im Oktober schulde ich euch einen Beitrag über mein wunderschönes Kochbuch Meine geheime Dessert-Hexenküche von Brigitte Bulard-Cordeau.
Dieses Kochbuch mit französischen Desserts fiel mir in unserer Paderborner Buchhandlung (Linnemann) auf einem der Auslagentische auf, weil es so wunderbar von außen gestaltet war und golden glitzerte. Da konnte ich nicht widerstehen und blätterte ein wenig in diesem wundervollen Buch herum und habe es mir dann auch umgehend zum Geburtstag schenken lassen.
Das Dessert-Kochbuch hat 230 Seiten und auf jeder Doppelseite stellt Madame Bulard-Cordeau ein Rezept vor: Kandierte Rosenblätter, Wolfszähne, Desserts mit Blüten wie z.B. Sahnecreme mit frischen Veilchen und vieles mehr. Während auf der linken Seite in diesem Buch immer das Rezept abgedruckt ist, findet man auf der rechten Seite Wissenswertes über die verwendeten Zutaten, Tausendundeine Geschichte zu dem entsprechenden Rezept und verschiedene Tipps zum Dekorieren des Desserts, zur Zubereitung des Rezepts oder ähnliches in der Kleinen Hexenfibel.


Und damit ihr auch mal eines der Rezepte testen könnt und euch von der Qualität der (teilweise durchaus ungewöhnlichen) Rezepte überzeugen könnt, habe ich eines für euch ausprobiert und möchte es euch hier vorstellen. Ich kann dieses Rezept nur jedem empfehlen - ebenso sehr wie das gesamte Dessert-Kochbuch. 


Zuerst kocht ihr die Backpflaumen in einem Topf mit Wasser auf, stellt dann die Herdplatte aus und lasst die Pflaumen noch ca. 10 Minuten darin weichen. Den Backofen könnt ihr nun auf 210°C (Ober-/ Unterhitze) bzw. 190°C (Umluft) vorheizen, während ihr die weiteren Zutaten vorbereitet. 


Die Walnüsse knackt ihr und zerkleinert sie. In einer Schale mischt ihr diese mit Zucker und Zimt.
Den Apfel und die Birne schält ihr, entfernt das Kerngehäuse und schneidet sie in kleine Würfel. Die Würfel könnt ihr dann direkt in die Zucker-Zimt-Nuss-Mischung geben. Dort laufen sie auch nicht an. 
Wenn die 10 Minuten abgelaufen sind, gießt ihr die Backpflaumen ab und lasst sie einen Moment z.B. auf einem Küchenpapier abtropfen. Dann zerkleinert ihr diese ebenfalls und mischt sie unter die Früchte-Zucker-Zimt-Nuss-Mischung.


Nun legt ihr den Filo- oder Blätterteig auf den Tisch oder ein Brett und bestreicht ihn mit zerlassener Butter oder Öl. Dann gebt ihr einen Teil der Früchte-Nuss-Mischung auf den Teig und formt daraus eine Tasche, die ihr an den Seiten mit Zahnstochern befestigen könnt, damit beim Backen nichts hinaus läuft.


Die fertigen Teigtaschen legt ihr dann auf ein Backblech und bestreicht sie von außen mit ein wenig Butter oder Öl. Dann lasst ihr sie 10 Minuten im Backofen backen.


Ich vermute, ihr könnt noch viel schönere Teigtaschen formen als ich, aber für einen ersten Versuch sehen sie doch schon ganz gut aus, oder? Auf jeden Fall schmecken sie sehr lecker - sowohl lauwarm als auch kalt.
Ein ideales Winterdessert! Madame Bulard-Cordeau empfiehlt zusätzlich die Taschen mit dünnen Apfelscheiben zu servieren. Meine Variante: Beschneite Teigtaschen mit Winterfrüchten!


Guten Appetit und viel Spaß und Erfolg beim Nachbacken!

_______________________________
Der Inhalt des Rezept ist entnommen aus Meine geheime Dessert-Hexenküche von Brigitte Bulard-Cordeau, S. 158.
Das tolle Chalkboard und die passenden Fonts stellte Nadine von Dreierlei Liebelei in ihrem Chalkboard-Special vor. Dort könnt ihr Fonts und Tafel auch für den privaten Gebrauch downloaden. Vielen Dank an Nadine für diese neuen Möglichkeiten!

Kommentare:

  1. Pflaumen mag ich leider nicht, aber ansonsten echt gute Idee und das Kochbuch sieht genial aus.

    AntwortenLöschen