Freitag, 16. November 2012

007 ist zurück - Skyfall


Wir sitzen gerade im Kinosaal, futtern noch munter unsere Nachos und schon bleibt meine Hand auf halbem Wege stehen. Sekunde? Ist das noch ein Trailer? Nee... ein James Bond Trailer vor dem Film? Eher nicht... Stattdessen sind wir direkt mitten im Geschehen.
Bond muss eine Festplatte wiederbeschaffen, auf welcher sich Informationen über verschiedene Geheimagenten des MI6 befinden, die in unterschiedlichsten Organisationen inkognito eingeschleust wurden. Gemeinsam mit Eve jagt Bond den Dieb - auf Motorrädern, in Autos und schließlich in und auf einem Zug. Eve weiß nicht wie sie Bond helfen kann und erhält nie freies Schussfeld auf den Dieb. Ständig in Kontakt mit "M" bekommt Eve schließlich den Auftrag trotzdem zu schießen... und trifft Bond, der daraufhin vom Zug in die Tiefe fällt...

O M G! Spannung pur in den ersten Minuten. Aber was jetzt? Bond tot? Film zu Ende? Aber warum geht dann jetzt erst der Titelsong los? Aber es sieht weiter düster aus: M schreibt einen Nachruf für den ehemaligen Spezialagenten des MI6 und der neue Koordinator des Geheimdienstes, Gareth Mallory, fordert den baldigen Rücktritt von M aufgrund der verlorenen Festplatte. Ist das das Ende des Geimagenten? Das Ende von M? Das Ende einer Jahrzehnte langen Erfolgsserie?

Der Film ist wirklich spannend gemacht und es lohnt sich, ihn sich anzusehen. Keinen Moment verliert er an Spannung, überzeugt durch eine ausgereifte Story und setzt unsere heutigen Techniken überzeugend ein. So stehen Bond und Eve dauerhaft über Headsets in Kontakt mit der Zentrale, über GPS-Tracking können Standorte schnell und einfach ermittelt werden und Q ist mittlerweile vielleicht kein Meistertechniker mehr, der alles mögliche an Spielzeug für Bond liefert, dafür aber ein überzeugender Informatiker, der alle Zugänge knacken kann und jederzeit auf dem aktuellsten Stand ist. Leider fehlen entsprechend die Spielereien der alten Bond-Filme ein wenig, dafür geht der Film ansonsten sehr mit der Zeit. So sind die Frauen kein schickes Spielzeug mehr, das nett in der Gegend herumsteht und gerettet werden muss, sondern wie z.B. Eve durchaus gleichberechtigt - auch wenn sie nur einen sehr kleinen Part hauptsächlich zu Anfang des Films inne hat.
Was mich an dem Film ein wenig irritiert hat, ist die zeitliche Einordnung. Ich hatte immer das Gefühl, dass man die Bondfilme irgendwie chronologisch sortieren kann. Das ist allerdings nicht der Fall, wie ich herausfinden durfte. Der Film ergibt zeitlich keinen Sinn im Zusammenhang mit anderen Bondfilmen. Ich denke aber, dass das nicht weiter wichtig ist, sondern dass man die Bond-Filme lieber in unserer realen Zeit sehen sollte. Auch wenn es mich zum Ende des Films etwas irritierte, so war der Film doch meiner Ansicht nach ein voller Erfolg - mit ein wenig Nostalgie-Feeling, denn gegen Ende des Films holt James Bond doch tatsächlich eines seiner alten Oldie-Spezial-Agenten-Autos hervor!

Ich kann "Skyfall" jedem nur empfehlen! Er macht Spaß, erzeugt viel Spannung und hat eine stringente, durchgehende, spannende Story. Und wer mir nicht glaubt, kann gern schon mal einen kurzen Blick in den Trailer werfen.


Und wer noch immer nicht genug von Infos zum Bond-Film hat, dem empfehle ich diesen Zeit-Artikel zum neuen 007-Film, der insbesondere die psychologische Seite des Films ein wenig analysiert und sich mit der Beziehung zwischen M und Bond näher beschäftigt.

Kommentare:

  1. Den Film möchte ich auch noch sehr gerne schauen :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Julie,

    ich muss zugeben, dass ich in meinem ganzen Leben noch keinen einzigen James Bond Film gesehen habe. Mich reizen die Filme auch überhaupt nicht. Weiß auch nicht warum?!7
    Dazu finde ich Daniel Craig irgendwie auch nicht so prickelnd^^

    Liebe Grüße
    Kitty

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,ich kenne alle Filme von James Bond 007,sehr viel Action und Spannung.Es gibt auch manchmal langweilige stellen ,aber das kann man mal überschauen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Der Film und auch die beiden davor sollen die Vorgeschichte zu James Bond erzählen, daher passen die chronologisch auch nicht rein. Bond erhält auch am Anfang von "Casina Royal" erst seine Lizenz zum töten und dadurch seine 00 vor der 7.
    Ich finde den Film gelungen, da durch die Schlussszene, sowie das neue-alte Büro von M eine Verbindung zu den vergangenen Filmen hergestellt wird.
    Die Vorgschichte ist nun erzählt und jetzt können die Filme wieder funktionieren wie zuvor ;)

    Liebe Grüße

    http://bumbiswelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die tolle Review! Also ich komme mir in James Bond Filmen immer ein bissl dumm vor, weil ich dieser Art von Handlung einfach nicht folgen kann ;D Irgendwie fehlt in meinem Hirn der Teil für Actionfilme und daher schau ich sie mir auch nicht so gerne an.

    Dein Rezept klingt superlecker! Danke vor allem für die Idee mit dem Erdnussöl - ich hatte überlegt, was für ein Öl ich hernehme, Sesam hatten wir keines mehr und das schmeckt auch oft sehr intensiv. Daher einfach das Pflanzenöl. Aber Erdnussöl werde ich mir mal zulegen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen