Montag, 30. August 2010

Wechsel vom B.Sc. Wirtschaftsinformatik zum Master of Education

Viele Bundesländer suchen aktuell händeringend nach Informatiklehrern - wie sieht es eigentlich aus, wenn man seinen Studiengang nach einem Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik zu einem Master of Education in den Bereichen Wirtschaft und Informatik wechseln will? Ich habe Interesse an einem solchen Studiengangswechsel und musste leider feststellen, dass er gar nicht so einfach ist... Im Folgenden möchte ich euch meine Erlebnisse diesbezüglich mitteilen:


Im Herbst letzten Jahres fing ich an mich über die Lehramtsstudiengänge und meine Bewerbungschancen zu informieren. Schnell musste ich feststellen, dass man in den meisten Bundesländern Informatik nur mit Mathematik kombinieren kann. Hinzu kommt, dass viele Unis noch nicht von Staatsexamen auf Master of Education umgestellt haben. Die größten Chancen sah ich in NRW (Hessen&Niedersachsen kamen z.B. für mich auch infrage, allerdings boten beide Bundesländer Informatik per Gesetz auch nur in Kombination mit Mathe an). Dort habe ich zwei Studienmöglichkeiten: eine Kombination Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsinformatik für Berufskollegs, Abendgymnasien und Wirtschaftsgymnasien oder eine Kombination von Informatik und Sozialwissenschaften für normale Gymnasien. Diese Studiengänge kann man in NRW auf Staatsexamen an der Uni Duisburg-Essen, Köln und Siegen studieren, auf Master of Education an der Uni Münster, Wuppertal und als Spagatstudium in Bochum und Dortmund. Zuerst wendete ich mich im Herbst an die Universitäten, die den Master anboten, weil ich hier die höchste Wahrscheinlichkeit einer hohen Anrechnung sah. Die Rückmeldungen waren eher enttäuschend:

Von der Uni Münster erhielt ich eine Antwort, dass man dort den Master of Education nur studieren könne, wenn man an der Uni Münster auch den Kombinatorischen Bachelor absolviert hat. Ein Einstieg in Münster zwischen Bachelor und Master sei nicht möglich und ich müsse mich nochmals in den Bachelor einschreiben und könne mir nur vereinzelte Fächer ggf. später anrechnen lassen.

Die Antwort der Uni Bochum, an welcher ich Sozialwissenschaften auf Gymnasiallehramt studieren könnte, klang erfreulicher. Sie meinten, die Uni Bochum sähe bei der Anrechnung keine größeren Schwierigkeiten, aber ich müsse mich wegen Informatik noch an die Uni Dortmund wenden. Dort sah es leider weniger gut aus:
Sehr nett war, dass sich der Fachleiter die Zeit nahm, sich meinen Studienverlauf genau anzusehen. Er erkundigte sich nach Modulplänen und Prüfungsordnungen und gab mir ausführlichste Auskünfte. Allerdings war auch hier das Ergebnis, dass meine einzelnen Module zu wenig Credit Points beinhalten und ich aus diesem Grund nochmals einen Kombinatorischen Bachelor machen müsste und mir dort ebenfalls nur vereinzelte Fächer würde anrechnen lassen können (da wir beim Dualen Studium auch Credit Points auf die Berichte über Praxisphasen bekommen, können nicht so viele Credit Points auf die einzelnen Module verteilt werden, wie es an der Universität üblich ist).

So langsam war ich doch ein wenig enttäuscht von den Rückmeldungen – war es nicht so, dass Informatiklehrer überall händeringend gesucht würden?

Doch dann kam die Rückmeldung von Wuppertal, die mich ein wenig optimistischer stimmte: Ich solle dieses und jenes Formular ausfüllen, meine Notenbescheinigungen, Modul- und Prüfungsplan einsenden und dann wäre das kein Problem. Immerhin eine Uni!

Doch das reichte mir natürlich nicht, also meldete ich mich auch noch an den Unis, die die Fächer auf Staatsexamen anboten.

Die Uni Duisburg-Essen schrieb zurück, ich solle bestimmte Formulare ausfüllen, diese erst bei den Fachleitern einreichen um ein Gutachten zu erhalten und dann ans Prüfungsamt senden. Etwas kompliziert aber… bitte schön. Nur was das für Formulare waren! Ich sollte tatsächlich für jedes einzelne Fach einen Bogen ausfüllen, auf dem ich einsortieren musste, welches Modul zu dem entsprechenden Fach gehört und dann auch noch wie viel SWS ich dafür bekommen habe. Problem an der Sache: Im Bachelor gibt es Credit Points… Also durfte ich die erstmal alle Credits zu SWS umrechnen und auf der Basis die Formulare ausfüllen. Und anstatt, dass man (wie man es sich sinnvoll vorstellen könnte) diese Formulare am Computer ausfüllen könnte, muss man alles natürlich ausdrucken, per Hand ausfüllen, kopieren und wieder einscannen. YEAH! Modernität ich komme… Elende Schreibarbeit…

Nunja, natürlich habe ich trotzdem brav alles ausgefüllt und bei den jeweiligen Fachleitern per Mail incl. Modul- und Prüfungsplan eingereicht.

Kurze Zeit später kamen Antworten von den Fachleitern:

Der Informatikfachleiter war sehr freundlich und hilfsbereit und bot mir sofort einen Telefontermin an um mit mir über die Anrechnung zu reden. Hervorragend J
Allerdings war er auch der einzige.

Die anderen drei Fachleiter schrieben mir alle zurück, ich müsse das Formular erst ans Prüfungsamt schicken und die würden das dann an die Fachleiter senden und vorher würden sie das nicht ausfüllen. Ich habe natürlich direkt zurückgeschrieben, dass mir das aber andersherum erklärt wurde. Aber nein, sie stellten sich quer. Ich habe also die ganzen Formulare ans Prüfungsamt geschickt, wie von den Fachleitern gewünscht. Problem hier: Bitte per Post senden! Na klasse...

Derweil erkundigte ich mich noch an der Uni Köln und Siegen. Hier sah das alles genauso aus wie in Duisburg-Essen, aber anstatt, dass ich die Formulare kopieren und dort ebenfalls einreichen könnte, mussten die Formulare auch noch ganz leicht verschiedene Header haben! Und dabei ist das alles doch ein Prüfungsamt mit Hauptsitz in Düsseldorf und nur unterschiedlichen Nebensitzen?! Warum bitte reicht nicht eine Anerkennung für alle Unis? Mmmh… für beide Unis das ganze nochmal machen? Ich habe mich dann dafür entschieden, den Antrag nur noch bei der Uni Köln einzureichen, weil ich mich gegen Wohnen in Siegen entschieden hatte. Da ich ja bereits durch Essen ein wenig mehr wusste, überlegte ich mir entsprechend die Formulare direkt ans Prüfungsamt zu schicken.

Wie ging es nun weiter?

Nach einiger Zeit kam die erste Rückmeldung von Wuppertal in Bezug auf den Master of Education in Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsinformatik. Dort bekam ich keine Zulassung auf den Master, allerdings eine Anerkennung meines Bachelors. Leider fehlten mir noch zu viele Module aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften, als dass ich diese hätte vom Master aus nachholen können. Ca. 1 Semester Bachelor müsste ich einplanen. Durchaus ok, ich rechnete eh damit einige Fächer nachmachen zu müssen. Allerdings wollte ich eigentlich lieber als Gymnasiallehrerin arbeiten… aber gut mal abwarten… Ob die den Antrag vergessen hatten in Wuppertal oder ob die Anerkennung eh noch schlechter war?

Als nächstes kamen Rückmeldungen aus Köln und Duisburg-Essen mit der Bitte die Formulare bitte von den Fachleitern ausfüllen zu lassen!!! Ja, ernsthaft! Ich war ziemlich sauer. Nun hatte ich das ganze schon mehrfach hin- und hergeschickt und nun war es immer noch nicht richtig? Ok, es reicht mir jetzt wirklich! Man stelle sich vor: Alle Welt sucht nach Informatiklehrern, aber scheinbar sind die Unis nicht kompetent genug innerhalb der eigenen Uni eindeutige Anerkennungsrichtlinien zu definieren – wer genau hat Lust sich Ewigkeiten mit dem ganzen Drist auseinander zu setzen, wenn er stattdessen einfach in die Wirtschaft gehen kann, wo er eh mehr verdient? Wenn ich so etwas sehe, verstehe ich, warum niemand Lust hat die Studienrichtung zu wechseln!!

Kurz darauf kam dann auch die zweite Rückmeldung aus Wuppertal: Zulassung zum Master of Education in Informatik und Sozialwissenschaften für Gymnasium und Gesamtschule. PERFEKT! Nur einige Module nachzumachen, für welche ich bis zur Masterthesis Zeit habe. Lustig ist zwar, dass ich auf das Fach Sozialwissenschaften mehr anerkannt bekommen habe als für das Fach Wirtschaftswissenschaften, obwohl ich Wirtschaftsinformatik im Bachelor studiert habe, aber das sei mal dahingestellt. Warum genau geht es nicht bei allen Universitäten so unkompliziert? Modulplan, Notenbescheinigungen und Prüfungsordnung, ein Formular ausfüllen, welche Studienrichtung man anerkannt bekommen möchte und fertig. Einfach, schnell, unproblematisch. So bekommt man Informatiklehrer!

Vielleicht sollte mal darüber nachgedacht werden solche Anerkennungsverfahren zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Vielleicht würden sich dann auch mehr Wirtschaftsinformatik- und Informatikstudenten überlegen auf Lehramt zu wechseln. Damit könnte vielleicht die Kompetenz und Anzahl an Informatiklehrer erhöht werden, weil dann keine nachgelehrten Mathematik- und Physiklehrer mehr Informatik unterrichten müssten…

Kommentare:

  1. Hi Julie,

    ich habe derzeit genau das gleiche geplant. Kann ich dir mal ne Mail dazu schreiben?

    LG
    Flo

    AntwortenLöschen
  2. RG ginagel@hotmail.de2. Oktober 2012 um 10:52

    Hi Julie, ich bin so glücklich, dass du alles niederschreibst, was mich in den jetzten Monaten nervt. Ich habe auch ein Duales Studium (Wirtschaftsinformatik) studiert und ich möchte gerne Lehrerin werden. Bloß unter den Bedingungen ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Julie,

    ich mache momentan auch noch ein duales WI-Studium und wenn es langsam gen Ende geht, macht man sich ja schon seine Gedanken.
    Wie früh hast du denn angefangen dich zu informieren?
    Wie ergeht es dir momentan im Studium? Musstest/musst du viel nachholen (gerade pädagogische Fächer)? Denkst du, dass dir ohne den Bachelor etwas fehlt?

    LG,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura,

      ich habe mich ca. ein Jahr vorher bereits damit beschäftigt, wo ich theoretisch weiter studieren könnte und was es da für Möglichkeiten gibt - einfach auch um zu sehen, ob es überhaupt geht, weil ich mir ja sonst hätte etwas anderes suchen müssen. Aber richtig angefangen habe ich dann ca. im April vor dem Oktober, in dem ich anfangen wollte. Unis angeschrieben, versucht Anrechnungen zu bekommen, etc.

      Ich habe meinen Master jetzt mit 1 Semester längerer Studienzeit als Regel (also in 5 Semestern) absolviert. Das heißt, ich habe diese Woche meine Masterthesis abgegeben und vermute entsprechend zumindest, dass ich dieses Semester fertig werde ;) und werde dann im Mai ins Referendariat gehen. Nachholen musste ich insgesamt 11 Leistungspunkte in Informatik und 18 Leistungspunkte in Sozialwissenschaften - also eigentlich 1 Semester genau. In Erziehungswissenschaften musste ich nichts nachholen, da an der Uni Wuppertal die erziehungswissenschaftlichen Inhalte erst im Master verpflichtend sind. Vorher kann man da zwar freiwillig etwas machen, aber letztlich machen das viele nicht. Der Master besteht dann allerdings fast ausschließlich aus erziehungswissenschaftlichen (und fachdidaktischen) Vorlesungen und Seminaren. Von daher habe ich absolut nicht das Gefühl, dass mir irgendwas fehlt - im Gegenteil sogar! Durch das duale Studium konnte ich fachlich viel mehr lernen, was man auch tatsächlich anwenden kann und habe somit das Gefühl gerade für die Informatikausbildung von Schülern an Schulen ideal vorbereitet zu sein. Dazu kommt einfach auch die Praxiserfahrung aus der Wirtschaft und direkt aus der Entwicklung, die viele Lehrer einfach nicht haben und was meiner Ansicht nach ein großer Vorteil gerade in wirtschaftlichen und informationstechnischen Fächern ist. Ist zwar immer sehr lustig, dann mit Uni-Informatikern zu diskutieren und komplett andere Meinungen zu vertreten, aber ich denke, dass mir das viel gebracht hat.
      Auf Pädagogik-Ebene habe ich daher auch nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben, sondern konnte didaktisch noch einiges mitnehmen - inhaltlich in den Fächern habe ich aber nicht mehr wirklich viel aus dem Master mitgenommen, eigentlich nur erziehungswissenschaftliches - weswegen ich in dem Bereich auch meine Masterthesis geschrieben habe. Außerdem liegen im Master nochmal Praktika, die man absolvieren muss und somit kann man da ja auch nochmal didaktische Aspekte mitnehmen - UND ich hatte das Gefühl, dass ich von Vorträgen und so her deutlich besser ausgebildet bin als meine Kommilitonen...

      Alles in allem also: Ich würde es jederzeit wieder so machen :D Mach dir was das angeht, keine Sorgen. Wenn du da wirklich Interesse dran hast - und den Willen, das durchzusetzen, weil leider wie oben beschrieben die Suche nach einer Uni ziemlich nervenaufreibend war und ich eigentlich erst im September wusste, wo ich letztlich lande - dann mach es ruhig. Wenn du noch Fragen oder so hast, melde dich einfach!

      Ich freue mich sehr, dass du meinen Beitrag gefunden hast und wünsche dir viel Erfolg, bei was immer du vor hast! Und natürlich ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start im Jahr 2013!

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen